Zwei neue Start-ups im House!

Wir begrüßen unsere zwei neuen Mitglieder

Wir freuen uns überaus, zwei neue Start-ups im House of Intelligence begrüßen zu dürfen:
zum einen Karma to Go, kurz K2GO, die mit ihrer Idee der veganen Metzgerei nun auch
Saarbrücken revolutionieren wollen – good job! Wenn ihr mehr zu Karma to Go wissen wollt,
schaut doch einfach in unserer Chronologie zum 15.6., dem Datum des Ideenentwurfs von
K2GO, zum 28.6., dem Datum der Besichtigung der zukünftigen Location beim Vermieter
von Clark, Clark O’Reilly, oder zum 31.7., dem Zeitpunkt des unterschriebenen Mietvertrags
mit Clark, nach.
Auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit und Willkommen im THoI!

Aber neben Karma to Go zieht nun auch das Start-Up hinter Kansi Solutions in das House of
Intelligence ein. Gründer davon sind die Jungunternehmer Konstantin Nidens und Jonas
Becker. Sie haben es sich zur Aufgabe gemacht, das Internet der Dinge (IoT) in das Zentrum
ihrer unternehmerischen Tätigkeiten zu rücken. Gerade weil das IoT immer mehr an
Popularität gewinnt und Geräte und Maschinen auf der ganzen Welt schon miteinander
kommunizieren, wie beispielsweise Mülleimer, welche per Funk um ihre Leerung bitten oder
Klimaanlagen, die ihre Temperatur an die Wetterbedingungen anpassen, soll nun alles
miteinander vernetzt werden. 

Der Fokus liegt hierbei jedoch auf einer sowohl nachhaltigen als
auch kostengünstigen Vernetzung, woraus schließlich das weltweit größte drahtlose Peer-to-
Peer Netzwerk für das IoT entstehen soll. Anknüpfungspunkt hierfür ist das Helium-
Netzwerk, das 2019 an den Start ging. Dieses ermöglicht verschiedenen einzelnen
Knotenpunkten, gemeinsam ein Netzwerk zu bilden, wobei jeder einzelne davon durch einen
Hotspot realisiert wird. Dabei gilt: Je mehr Hotspots sich in der Nähe befinden oder neu
hinzukommen, desto weiter wird auch die Reichweite, über die die Geräte miteinander
kommunizieren, woraus eine ständige Erweiterung resultiert. Das Besondere an diesem
Netzwerk liegt in der Tatsache, dass jeder entlohnt wird, der über einen sogenannten Helium-
Hotspot Internet für IoT-Geräte zur Verfügung stellt. Dieses Prinzip der Entlohnung ähnelt
dabei dem, welches bei Mobilfunkanbietern gilt, weil sie ein Netzwerk bereitstellen, das
sowohl von Privaten Personen als auch Firmen genutzt werden kann. Dabei könnte den E-
Scootern, die alle eine Internetverbindung benötigen, eine wichtige Rolle zukommen. Hier
knüpft das neue Start-Up an und möchte eben dieses Netzwerk weiter ausbauen und daran
teilhaben. 

Wer Host ist, wird dabei mit 40% des erwirtschafteten netto Betrages entlohnt – das klingt doch alles sehr spannend!

Umso mehr freuen wir uns auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit diesem Unternehmen.
Herzlich Willkommen im THoI!

Leave a Reply